Cybermobbing-Kampagne

Pressemitteilung

Cybermobbing kann jeden treffen

AG Medien Münster und FH-Studierende haben eine bewegende Kampagne gegen Anfeindungen im Internet gestartet

Am 7. Februar war der „Safer Internet Day 2017“ , der Sichere Internet Tag. Im Cineplex Münster zeigten Studenten der Fachhochschule Münster, Fachbereich Design, aus Anlass dieses Tages einen bewegenden Kino-Clip, der sich gegen Cybermobbing richtet.

Der Videoclip ruft dazu auf, Cybermobbing, also fiese Internet-Hetze, zu stoppen. Er entstand im Rahmen einer gemeinsamen Kampagne der Arbeitsgemeinschaft (AG) Medien Münster und der FH Münster.

Rund ein Drittel aller Jugendlichen haben laut Ralf Bolhaar von der AG Medien bereits in Sozialen Netzwerken Erfahrungen mit Cybermobbing gemacht. Beleidigungen wie „Du Bratze, Du Nutte, Du fette Kuh…“, wie sie jetzt in dem Clip der Studierenden zu hören waren, sind für viele Schüler trauriger Alltag.

Im Clip ist eine Jugendliche zu sehen, die alleine in einer Badewanne liegt. Sie hört dennoch schlimme Beschimpfungen. Beschimpfungen, wie sie auch in Münster immer häufiger von Schülern per Smartphone versendet werden. Die Wassermassen drohen die Jugendliche zu ersticken. Die Darstellerin kämpft verzweifelt dagegen an, will endlich wieder atmen können. Das Ende bleibt offen. Doch es erscheint der Hinweis auf die 2009 in Münster gegründete AG Medien, deren Ansprechpartner bei Cybermobbing helfen können und allen Betroffenen Mut machen frühzeitig zu handeln.

„Stop Cyber Mobbing -Wir sind da.“ ist deshalb auch das Motto der bereits im Jahr 2015 geplanten Kampagne der AG-Mitglieder. Entstanden ist der Clip, der atemlos macht und Gänsehaut erzeugt, unter Leitung von FH-Prof. Gisela Grosse. Darstellerin im Clip ist die 15-jährige münstersche Pfadfinderin Luisa. Weitere Pfadfinder vom Stamm St. Georg haben die Beschimpfungen eingesprochen und den Studierenden Tipps bei der Umsetzung ihrer Ideen gegeben.

„Der Clip ist nun eine Woche lang in allen münsterschen Kinos vor jedem Hauptfilm ab 18 Uhr zu sehen“, kündigte AG-Medien-Koordinator Heinz-Albert van Dornick an. Zudem startet der Clip viral im Netz.

Spiegelnde Plakate „fürs Schulklo“, die verdeutlichen, dass jeder, der sie betrachtet, von Cybermobbing betroffen sein kann, gehören ebenfalls zu dieser regionalen Kampagne. Neben einem weiteren Plakat  haben die Studierenden ein neues Logo für die AG entworfen und die Homepage der Arbeitsgemeinschaft mit tollen Illustrationen neu gestaltet.

Schulen und soziale Einrichtungen aus Münster können die Spiegelplakate kostenlos bestellen bei:

Jugendinformations- und -bildungszentrum (Jib)
Alli van Dornick
Hafenstr. 34
48153 Münster
vandornick(at)stadt-muenster.de